Vortrag und Diskussion über nötige Veränderungen in der Pflege und deren Umsetzung

Die Familienherberge Lebensweg wird im Frühjahr 2018 als Kinderpflege- und Familienerholungseinrichtung in Betrieb gehen.

Sinnorientierung, Selbststeuerung und Ganzheitlichkeit sind die Prinzipien, an denen wir uns in unserem Pflegekonzept konsequent orientieren. Darin können sich sowohl die Bedürfnisse der Betroffenen voll erfüllen als auch die Fähigkeiten der ausführenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen voll entfalten.

Damit Pflege Sinn und Spaß macht!

Wir wollen unsere Erkenntnisse nicht für uns behalten und laden Pflegekräfte und Verantwortliche aus Pflegeeinrichtungen ein, die inspirierenden Thesen und Erfahrungen von Jörn Schinzler, Gründer des Pflegedienstes 'ICH & DU–Pflege' zu hören. Er ist ein Mann der ersten Stunde für eine neue, evolutionäre Arbeitskultur in der Pflege. Derzeit transformiert er eine ambulante Pflegeeinrichtung nach dem Vorbild von Buurtzorg in Holland mit selbststeuernden Teams und Sinnorientierung. 

Weiterer Input kommt von Frau Edith Heyde, Vertreterin des Landespflegerates Baden-Württemberg. Der Landespflegerat betreibt die Einrichtung einer Pflegekammer in Baden-Württemberg als politische Vertretung des Pflegestandes.

Wir hören und diskutieren im Open Space über nötige Veränderungen in der Pflege und deren Umsetzung im eigenen Arbeitsbereich. 

Die Veranstaltung wird moderiert vom Trainer und Coach Ralf ElsnerEr begleitet Unternehmen auf dem Weg zu einer gesunden Organisation, auch die Familienherberge Lebensweg.

Die Veranstaltung richtet sich an Pflegefachkräfte, HeilerziehungspflegerInnen, Pflegepädagogen, PDLs, GeschäftsführerInnen aus Pflegeeinrichtungen, Lehrkräfte im Gesundheitswesen. 

Ablauf:

10.00 Uhr: Start, Input, 1. Runde Open Space

12.30 Uhr: Mittagspause - Bewirtung durch die Gemeinde Stetten

13.30 Uhr: 2. Runde Open Space, Input, Ergebnispräsentation

17.00 Uhr: Abschluss

Wann:

Samstag 28.10.2017 von 10:00 – 17:00 Uhr

Wo:

Gemeindehaus, 74193 Stetten a. Heuchelberg, an der Hauptstraße hinter der Kirche

Information & Anmeldung:


Ute Kohler, uk@familienherberge-lebensweg.de , Mobil 0176 45 92 83 01

Kosten & 

Kontodaten:

23 € p.P. - bitte den Betrag auf folgendes Konto überweisen:

Familienherberge Lebensweg gGmbH, IBAN: DE 38 6639 1200 0000 0589 71

Stichwort: Forum Gute Pflege

Schenken Sie uns Ihre kostbare Zeit

Im Juli 2017 fanden unsere ersten Infoveranstaltungen für ehrenamtliche Helfer statt! Momentan sind keine Infoveranstaltungen geplant. Über Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit in unserem Haus freuen wir uns aber trotzdem!

In der Familienherberge Lebensweg werden Familien mit schwerstkranken und/oder behinderten Kindern eine Auszeit vom Alltag nehmen können. Neben hauptamtlichen MitarbeiterInnen suchen wir Menschen, die bereit sind, sich ehrenamtlich einzubringen.
Neben Tätigkeiten in Büro, Haustechnik, Garten und Hauswirtschaft werden auch Personen gesucht, die den erkrankten Kindern, den Geschwistern und den Eltern zur Seite stehen, sie begleiten und ihre Aufmerksamkeit schenken.
Interessierte, die die Familien direkt begleiten wollen, werden durch eine ca. 80-stündige Qualifikation nach dem Celler Modell auf diese Tätigkeit vorbereitet.

Informationen gerne bei Frau Ute Kohler, uk@familienherberge-lebensweg.de | Tel. 0176 4592 8301

Dieter Wenzel aus Illingen übernimmt dieses wichtige Amt

Nachdem Stefan Weber im verangenen Jahr schweren Herzens den Vorsitz des Fördervereins aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hat, wurde nun mit Dieter Wenzel aus Illingen eine Persönlichkeit gefunden, die bereit ist, dieses wichtige Amt zu übernehmen.

Dieter Wenzel hatte eine Leitungsfunktion im Vertrieb für Daimler in Berlin. Im Interview mit dem Mühlacker Tagblatt erläutert er seine Motive und Beweggründe, sich für die Familienherberge Lebensweg zu engagieren.

Das ganze Interview lesen Sie hier:  Interview mit Dieter Wenzel.

 

Quellenangaben
Interview: Thomas Eier/Mühlacker Tagblatt
Foto: privat

05.12.2016 | Lesung und Gesang

Anfang Dezember fand bei Feuerschein und Kerzenlicht die erste Veranstaltung im geschlossenen Rohbau der Familienherberge statt: unser treuer Wegbegleiter Burkhard Metzger stellte sein neues Büchlein "Vom Traum, der langsam wächst" vor: ein Mutmach-Märchen, wundervoll illustriert von Brigitte Wohlschieß. Untermalt von leisen Klaviermelodien - einfühlsam vorgetragen von Juna Tcherevatskaia - trug Burkhardt Metzger seine Version von der Entstehung des Projekts vor: "An einem schönen Sommertag fand auf dem Bauernhof in Schützingen ein großes Sommerfest statt, zu dem viele Menschen eingeladen waren. Jay gab ein wunderschönes Konzert." 

Und das gab es auch an diesem Abend. Mit seiner wunderbaren Stimme begleitete Jay Alexander die Lesung mit bekannten Advents- und Weihnachtsliedern. Für ihn sei es die schönste Weihnachtsfeier, die er in diesem Jahr erleben durfte. Damit war er gewiss nicht allein. Alle Gäste ließen sich verzaubern und vergaßen die Kälte beim gemeinsamen Singen.

Karin Eckstein beschloss den Abend mit einem großen Dank an Burkhard Metzger sowie Heidelinde und Günter Hofstetter und Hans-Ulrich Wetzel von der Elser Druck GmbH, ohne die dieses schöne Büchlein nicht zustande gekommen wäre. 

Das Büchlein ist erhältlich als Set mit fünf Grußkarten - Motive aus dem Buch. Sie können es gern überall dort erwerben, wo wir mit einem Info-Stand vertreten sind. In Kürze veröffentlichen wir hier ebenfalls einige Verkaufsstellen.

Für einen Erwerb in größerem Umfang kontaktieren Sie uns bitte direkt.

In der nebenstehenden Galerie haben wir Eindrücke vom Abend und die Kartenmotive für Sie zusammengestellt.

30.11.2016 | Wir durften unser Förderprojekt präsentieren

Auf der vom Ministerium für Soziales und Integration durchgeführten Veranstaltung „Treffpunkt Inklusion“ präsentierten sich über 50 Projekte aus dem ganzen Land, die das Ministerium in den vergangenen Jahren im Rahmen seines Förderprogramms „Impulse Inklusion“ unterstützt hat. Seit 2013 hat das Land über 150 inklusive Projekte gefördert, die eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft schaffen sollen. 

In Stuttgart wurde eine repräsentative Auswahl dieser Projekte als Best-Practice-Beispiele einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Präsentiert wurden Projekte aus den Bereichen Inklusive Kommunen, Barrierefreier Alltag, Freizeit, Arbeit und Selbstbestimmt Wohnen. „Auch dank dieser Projekte ist Baden-Württemberg bundesweit ein Leuchtturm der Inklusionsbewegung und mit der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf einem sehr guten Weg“, so Minister Lucha.

Über 40 Inklusions-Projekte stellten sich an Präsentationsständen, in Fachvorträgen, auf der Aktionsbühne und in einem kleinen Kino vor. Wir waren mit unserem vom Ministerium geförderten Projekt "Maßnahme im Rahmen der Inklusion und Resozialisation von Familien mit schwerstkranken und/oder behinderten Kindern und Jugendlichen" dabei!

In der nebenstehenden Galerie haben wir einige Eindrücke für Sie zusammengestellt. Durch Klicken auf das erste Bild kommen Sie weiter zum nächsten.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

09.09.2016 | Ein wichtiger Meilenstein ist erreicht

Am Freitag, den 09. September feierten wir bei Kaiserwetter unser großes Richt- und Sommerfest. Mehrere Hundert Menschen sind unserer Einladung gefolgt und freuten sich mit uns und vielen Mitgliedern, Spendern, Förderern, Wegbegleitern, Nachbarn und Interessierten über den Baufortschritt und das Erreichen dieses wichtigen Etappenziels.

Für das leibliche Wohl wurde durch Spenden von Vereinen und Gastronomie bestens gesorgt, zur Unterhaltung spielte die Ruck Zuck Band, für die Kinder gab es Kinderschminken und Ponyreiten, Clownin Camilla sorgte für Lachen und Spaß.

Auf der Bühne diskutierten unter der Moderation von Thomas Brockmann Sozialdezernentin Katja Kreeb, Bürgermeister Harald Eiberger, Stefan Weber (Vorsitzender des Fördervereins), Angelika Miko von der Sterneninsel in Pforzheim, Klaus Jost (Beirat der Familienherberge), Botschafter Jay Alexander, Architekt Andreas Kiefner, Gemeindediakon Thomas Knodel, Sandra Baumann (Mutter eines kranken Kindes)  sowie Jürgen Müller von der Kindervilla Dorothee über die Notwendigkeit einer Einrichtung wie die Familienherberge Lebensweg.

Höhepunkt des Festes war das feierliche Hochziehen der Richtkrone zu den Klängen des Chorals ‚Nun danket alle Gott‘ begleitet von Trompeten und Posaunen, nachdem Zimmermann Michael Bschlangaul den Richtspruch aus luftiger Höhe verlesen hatte.

Vielen Dank an die Presse für die ausführliche Berichterstattung. Lesen Sie gern die ganzen Artikel des Mühlacker Tagblatts, der Pforzheimer Zeitung sowie der Vaihinger Kreiszeitung.

In der nebenstehenden Galerie haben wir einige Eindrücke für Sie zusammengestellt. Durch Klicken auf das erste Bild kommen Sie weiter zum nächsten. Vielen herzlichen Dank an Markus Schultz (www.kreativmodus.de) für die wunderbaren Bilder!

 

13.08.2016 | Ein Artikel in der Heilbronner Stimme

Am 12. August besuchte Claudia Kostner, Redakteurin der Heilbronner Stimme, die Familienherberge Lebensweg, um sich umfassend über das Vorhaben, den Fortgang der Bauarbeiten und die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Vielen Dank für diesen ausführlichen Bericht rund um die Familienherberge Lebensweg.

Lesen Sie gern hier den ganzen Artikel der Heilbronner Stimme 

09.08.2016 | Politik zu Gast im Rohbau der Herberge Lebensweg

Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Stefanie Seemann kam unser Sozialminister Manfred „Manne“ Lucha im Rahmen seiner Sommertour bei uns vorbei!

Nach Katrin Altpeter ist Manne Lucha bereits der zweite baden-württembergische Sozialminister, der die Familienherberge besucht, um sich über das Vorhaben zu informieren.

Der Einladung folgten auch einige Kreis- und Gemeinderäte, Landrat Röckinger und Bürgermeister Eiberger sowie zahlreiche Interessierte.

Wir freuen uns über die Zusage des Ministers, die Familienherberge auch weiterhin wohlwollend zu begleiten und zu unterstützen.

Manfred Lucha lobte auch ausdrücklich das bürgerschaftliche Engagement für das Projekt: „Sie machen das mittendrin in einer Dorfgemeinschaft – getragen von einer Dorfgemeinschaft. Sie erreichen die Herzen. In einer weltweit fragilen Zeit ist die Familienherberge Lebensweg ein Symbol des Zusammenhalts“.

Vielen Dank an die Presse für die ausführliche Berichterstattung dazu. Lesen Sie gern den ganzen Artikel des Mühlacker Tagblatts und/oder den Bericht in der Pforzheimer Zeitung.

Einige Impressionen haben wir für Sie eingefangen und in einer Galerie festgehalten. Durch Klicken auf das erste Bild kommen Sie weiter zum nächsten.

Die Familienherberge Lebensweg erhält Unterstützung von BILD hilft e.V. "Ein Herz für Kinder"

Wir freuen uns sehr, dass BILD hilft e.V. "Ein Herz für Kinder" getreu seinem Motto: "Wir mischen uns dort ein, wo Kinder Hilfe brauchen" zugesagt hat, eines unserer Patientenzimmer zu finanzieren.

Es ist schön, dass die Familienherberge ausgewählt wurde und zu den vielzähligen Projekten gehören darf, die der Verein fördert.

Wir danken für die Unterstützung.