Star-Tenor Jay Alexander

Offizieller Botschafter der Familienherberge Lebensweg

Jay Alexander

Im Sommer 2013 hört Jay Alexander zum ersten Mal vom Projekt der Familienherberge Lebensweg. Er lernt die Initiatorin Karin Eckstein kennen, die ihm das Vorhaben genauer erläutert. Jay Alexander, selbst Vater zweier Kinder, ist schwer beeindruckt und gibt auf dem elterlichen Bauernhof von Karin Eckstein, wo die Familienherberge Lebensweg entstehen soll, ein Open-Air-Konzert zugunsten des Projekts. Auf der Veranstaltung lernt er betroffene Familien und ihre Kinder kennen. Dabei spürt er, wie die Familienherberge Lebensweg für ihn eine Herzenssache wird, die er dauerhaft unterstützen will. Noch am selben Tag wird Jay Alexander offizieller Botschafter des Projekts „Familienherberge Lebensweg“.

Inzwischen hat der Sänger einiges bewegt. Es wurden zahlreiche Geldspenden gesammelt und weitere Sponsoren überzeugt. Jay Alexander freut sich schon auf die Zeit, wenn die ersten Familien mit ihren schwerstkranken Kindern den schwierigen Alltag so gut es geht hinter sich lassen und in der Familienherberge Lebensweg ein wenig Ablenkung finden.

Fußball-Legende Guido Buchwald

Offizieller Botschafter der Familienherberge Lebensweg

Guido Buchwald

Es wird viel gespendet für notleidende Menschen auf der Welt. Das ist absolut richtig und notwendig. Aber auch die schweren Schicksale vor unserer Haustüre sollten wir nicht übersehen. Schicksale, die oft ganze Familien betreffen.

Alleine in Baden-Württemberg leben ungefähr 3000 Kinder, die schwerstbehindert und unheilbar krank sind, eine stark verkürzte Lebenserwartung haben und eine Rundumbetreuung benötigen. Damit das geliebte Kind zu Hause gepflegt werden kann, müssen die Eltern das Familienleben komplett neu strukturieren. Das ist für betroffene Familien eine große Herausforderung und enorme Belastung. Die Geschwister dürfen sich nicht benachteiligt fühlen, der Urlaub muss anders organisiert werden und auch der Beruf darf natürlich nicht zu kurz kommen. Hinzu kommen finanzielle Belastungen, etwa durch den behindertengerechten Umbau der Wohnung.

Gut, dass die Familienherberge Lebensweg genau solchen Familien Entlastung und Unterstützung bietet. So können sich die Eltern einmal eine Auszeit vom täglichen Stress nehmen und Kraft schöpfen für den weiteren Lebensweg.

Das große Engagement von Frau Karin Eckstein und ihrer Familie ist bewunderns- und unterstützenswert.

Deshalb bin ich als Botschafter mit dabei.

Bitte unterstützen auch Sie die Familienherberge Lebensweg.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Guido Buchwald

Fernseh-Moderator Markus Brock

Offizieller Botschafter der Familienherberge Lebensweg

Guido Buchwald

Jeder, der Kinder hat, weiß, was es heißt, wenn ein Kind einmal krank ist. Die Tage sind stressig - das Kind braucht viel mehr Zuwendung und Pflege.

Halb so schlimm, denn nach ein paar Tagen oder Wochen ist das Liebste ja wieder gesund.

Können Sie sich vorstellen, was es bedeutet, wenn ein Kind nie wieder gesund wird, unheilbar krank und schwerstbehindert ist? Rund 22.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben dieses schlimme Schicksal – und damit auch 22.000 Familien, die unter enormer Belastung stehen, bei denen Geschwister wie Eltern zwangsläufig zu kurz kommen. Wie wichtig ist es da, ab und zu mal abschalten zu können und das kranke Kind trotzdem in der Nähe und bestens betreut zu wissen. Deshalb brauchen wir die Familienherberge Lebensweg. Auch, weil es ein solches Angebot außer in Hamburg nirgendwo in Deutschland gibt!

Als ich Karin Eckstein und ihr hoch engagiertes Team kennen gelernt habe, war ich tief beeindruckt. Und als sie mir von einer Mutter erzählte, die erst als ihr Kind nach 9 Jahren gestorben war, wieder zum Friseur konnte, wurde mir endgültig klar, wie unvorstellbar groß der Druck ist, unter dem betroffene Familien stehen.

Deshalb bin ich sehr gerne Botschafter für die Familienherberge Lebensweg. Helfen Sie mit, dass dieses wunderbare Projekt Familien bei uns im Südwesten die Entlastung bieten kann, die sie so dringend brauchen.

Danke.

Ihr Markus Brock

Olympiasiegerin Carina Bär

Offizielle Botschafterin der Familienherberge Lebensweg

Carina Bär

Was es bedeutet, ein krankes Kind in der Familie zu pflegen, erlebe ich seit meiner Geburt täglich. Mein älterer Bruder Mathias, der durch Probleme während der Geburt schwer behindert ist, lebt bei uns Zuhause und wird von meiner Mutter seit 29 Jahren versorgt. Ich bewundere ihre Kraft und kann mir vorstellen, wie enorm dankbar betroffene Familien für eine Entlastung für einige Tage oder Wochen sind.

Im September 2016 habe ich zum ersten Mal von der Familienherberge Lebensweg gehört. Meine Begeisterung war von Anfang an groß und so kam es schnell zu einem ersten Treffen auf dem Gelände in Schützingen, wo schon der Rohbau stand. Das Team der Familienherberge hat auf mich beeindruckend warmherzig, offen und konstruktiv gewirkt, sodass wir schnell zu gemeinsamen Ideen gefunden haben, wie ich die Herberge unterstützen kann. Das tue ich, indem ich versuche, die Familienherberge bei Betroffenen und möglichen Förderern bekannter werden zulassen, Kontakte zu vermitteln, aber auch durch meine Mitgliedschaft im Förderverein. Eine Mitgliedschaft zu einem geringen Jahresbeitrag oder auch ehrenamtliches Engagement wären vielleicht auch für Sie Möglichkeiten, die Familienherberge zu unterstützen?!

Ich bin definitiv stolz darauf, dass ich mich ab jetzt Botschafterin der Familienherberge Lebensweg nennen darf und ich freue mich, miterleben zu dürfen, wie in Schützingen ein großartiges Projekt in die Wirklichkeit umgesetzt wird. Ich freue mich, dass ich ein kleiner Teil des großen Werkes der Familienherberge sein darf und dass wieder deutlich wird, wie wir durch Zusammenarbeit die Welt ein kleines Stückchen besser machen können.

Ihre Carina Bär