O-Töne

Wir freuen uns immer über Feedback

Schreiben Sie einen Gästebuch-Eintrag!
Wir freuen uns sehr über Ihre Rückmeldung.

Kommentar von Erika Karamanlidis |

Liebes Familienherberge Team,
als ehrenamtliches Mitglied der Sterneninsel Pforzheim habe ich mich sehr über das wirklich gut gelungene Richtfest gefreut. Alles war wirklich gut durchorganisiert, von unserem Kuchenstand bis hin zur liebevollen Deko und die Band war klasse!!! Natürlich habe ich schon feste Flyer verteilt - sei es in der Familie oder im Bekanntenkreis... alle wissen jetzt Bescheid und tragen es natürlich weiter. Ich wollte einfach nochmal DANKE sagen für das bis jetzt geleistete und für das was kommt. Weiterhin viel Kraft und alles Liebe an das Team. Liebe Grüße und noch eine schöne Herbstzeit mit all ihren Farben wünscht Ihnen Erika Karamanlidis

Antwort von Karin Balster

Liebe Frau Karamanlidis, vielen herzlichen Dank für Ihre lieben Worte! Wir alle haben das Fest auch sehr genossen und sind dankbar für so viele Helfer und Spender, die dies möglich gemacht haben. Auch Ihnen ein DANKE für all Ihr Tun und herzliche Grüße aus der Familienherberge!

Kommentar von Verena Sophie |

Liebes Familienherberge-Team, meine Familie und ich verfolgen gespannt die Fortschritte, die das tolle Projekt macht, auf Facebook. Wie schön, dass schon bald Richtfest gefeiert wird. Unser kleiner Sohn ist von Geburt an schwerbehindert und chronisch krank, das zehrt - je nach dem wie es ihm gerade geht - sehr an uns allen. Wir freuen uns sehr, dass es ab nächstes Jahr die Möglichkeit geben wird, alle zusammen durchzuschnaufen und das in so einer schönen Gegend die gar nicht so weit weg ist von unserm Wohnort am Neckar. Toi toi toi für den restlichen Bau - hoffentlich findet die Familienherberge Lebensweg weiter viele UnterstützerInnen!!

Kommentar von Ursula Hofmann |

Herzlichen Glückwunsch! Als Mutter von 4 Kindern, davon die jüngste schwer mehrfach behindert, weiß ich um die Wichtigkeit dieses Themas. Die Gesellschaft und die Politik schauen leider viel zu oft weg und Familien müssen sich trotz Überbelastung selbst um Entlastung kümmern. Vor 10 Jahren gründete ich im Landkreis Esslingen Ba-Wü eine Elterngruppe die jetzt ein Verein wurde. Rückenwind e.V. Pflegende Mütter behinderter Kinder stärken! hat genau das zum Ziel, die pflegenden Mütter zu vernetzen, sie aus ihrer Einsamkeit zu holen und die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger mit der Realität zu konfrontieren sowie Verbesserungen und Entlastungsmöglichkeiten einzufordern. www.rueckenwind-es.de

Kommentar von Ulrich Kocher |

Sehr geehrte Damen und Herren, kennengelernt habe ich Ihren Verein zwar nicht im Detail, aber über Ihre Arbeit und die Kinderschicksale aus der Presse sowie Ihrer Website viel erfahren. Ich habe den Eindruck, da sind die richtigen Menschen am richtigen Ort mit Wissen, Liebe, Elan und Erfindergeist. Das muss man unterstützen! Danke!

Kommentar von Sonja Geber |

Guten Tag Frau Eckstein, lieber Förderverein, ich wünsche Ihnen für Ihren Mut, ein solches Projekt in der heutigen Zeit anzupacken, viel Kraft und gutes Gelingen. In der heutigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, 3 gesunde Enkelkinder zu haben und wir sind darüber sehr froh und dankbar. Ich werde Ihnen in den nächsten Tagen von meinem 60igsten Geburtstag ein Spende überweisen. Viele liebe Grüße Sonja und Alfred Geber

Kommentar von Bianca Daniel |

Liebes Lebensweg-Team, erst nach der Geburt meines Sohnes Lenny wurde ich mit dem Thema "erkranktes Kind" konfrontiert. Früher hätte ich nie gedacht, dass der Bedarf an solchen Einrichtungen so hoch ist. Wir sind über jede geeignete Möglichkeit sehr dankbar und freuen uns schon auf ein Wiedersehen! Liebe Grüße Bianca

Kommentar von Renate Merk |

Hallo Frau Eckstein, durch Zufall bin ich auf Ihren Verein Lebensweg Herberge gestoßen. Durch meine Tochter, die ihr Pferd bei Andreas Weigel im Stall stehen hat, bin ich auf Ihr Projekt aufmerksam geworden und bin von Ihrem Engagement beeindruckt. Nachdem ich dann auf Ihrer Homepage war, entschloss ich mich spontan Mitglied zu werden. Da ich eine der beiden Regionalbotschafter von Feierabend.de, Regionalgruppe Ludwigsburg bin, habe ich sofort unsere Rosi aktiviert. Sie ist unser Spendenschwein, das immer Hunger hat. Sie wird jetzt mal mehr, mal weniger bei unseren Stammtischen, Ausflügen und Veranstaltungen gefüttert. Wenn ihr Bauch entsprechend voll ist, werde ich mich für einen Besuch bei Ihnen melden. Beim Spatenstich am 27.06. werde ich sicher dabei sein. Für Ihr Projekt wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg Renate Merk

Antwort von Karin Eckstein

Vielen Dank für Ihre lieben Worte, liebe Familie Kats und Frau Merk. Ich freue mich sehr darauf, Sie bald persönlich kennenzulernen. Liebe Frau Merk und wir freuen uns auch über die Idee, Rosi zu füttern und hoffen, dass sie recht satt und zufrieden wird bis wir auch sie kennenlernen (-: Mit freundlichem Gruß Karin Eckstein

Kommentar von Igor Kats |

Hallo, liebe Mitarbeiter vom Förderverein Lebensweg e.V.! Wir sind selbst eine betroffene Familie mit einem Kind mit lebenslimitierender Erkrankung. Angetan vom Benefiz-Konzert Ihres Botschafters Jay Alexander in Karlsruhe haben wir beschlossen, selbst Mitglieder des Fördervereins zu werden. Unsere schriftliche Anmeldung folgt in Kürze und eine kleine Spende auch! Viel Erfolg auf dem Wege zur Realisierung einer wunderbaren und wichtigen Sache! Ihre Familie Kats aus Karlsruhe

Kommentar von Carmen Schuler |

Hallo. Ich wurde durch meine Nachbarin und Leiterin der Pfadfinderinnen Stamm Enzberg, auf ihr Projekt aufmerksam. Ich war sofort begeistert und möchte mit einer Spende dazu beitragen, dass dass Lachen der erkrankten Kinder und ihrer Familien wieder zurückkehrt und sie für eine kurze Zeit alles vergessen können. Viele Grüsse und weiterhin viel Erfolg bei diesem Projekt.Carmen Schuler

Kommentar von Marianne Beinert |

Ich bin heute im Konzert des Posaunenchores und des Musikvereins in Zaisenhausen auf dieses Projekt aufmerksam geworden und bin sehr beeindruckt. Ich weiß, dass eine Einrichtung wie die Familienherberge etwas ganz Wichtiges und Wertvolles für die erkrankten Kinder und deren Familienangehörigen sein kann. Ich wünsche den Initiatoren noch ganz viel Erfolg beim Spendensammeln und alles Gute für das tolle Projekt. Ich könnte mir gut vorstellen, in zwei Jahren da ehrenamtlich mitzuarbeiten. Marianne, Zaisenhausen