Herzlichen Glückwunsch und Willkommen

Privates Foto von links: Jutta Junker, Gundi Helf, Mylène Krink-Zorn, Angelika Miko, Sabine Spachmann, Gerti Pleschek, Gabi Gohmann, Ursula Scheytt und Regina Beuchle.

„Diese Zeit wird uns besonders in Erinnerung bleiben“, darin sind sich die frisch qualifizierten, „ehrenamtlichen Frauen“ einig. Mit viel Enthusiasmus startete im Februar 2020 die Gruppe, um mit Kursleiterin Angelika Miko und Mylène Krink-Zorn eine Qualifizierung für die Begleitung lebenslimitiert oder schwerst erkrankter Kinder, Jugendlicher und deren Familien zu absolvieren. Einige Hindernisse zogen die Planung in die Länge, und machten zwei Seminartermine mit Hilfe von Video und Postversand notwendig . Alle Schwierigkeiten von Raum und Zeit und Abstand haben nichts an der Einstellung und der Vorfreude für die Familienherberge Lebensweg in Einsatz zu gehen, geändert. „Wir freuen uns auf die Zeit wenn wir alles Erlernte, das uns große Sicherheit vermittelt hat, umsetzen können“, so die strahlende Truppe. Initiatorin der Familienherberge, Karin Eckstein ist stolz auf die Teilnehmerinnen, die trotz der besonderen Maßnahmen über das verlängerte Corona-bedingte Zeitfenster die über siebzig Unterrichtseinheiten durchgehalten haben.

Aktuellster Pressebericht „Familienherberge fährt auf Sicht“

In der Corona-Krise können maximal 4 Kinder aufgenommen werden.

Lesen Sie hier unseren neuesten Pressebericht.

Aktuellster Pressebericht zur Wiedereröffnung

Unsere aktuellsten Presseberichte zur Wieder-Eröffnung können Sie hier einsehen.

Wir arbeiten parallel mit Hochdruck an der nächsten Phase zur erweiterten Öffnung der Familienherberge im Juni. Wir halten Sie hierüber auf dem Laufenden, gerne auch über unseren neuen digitalen Eltern-Newsletter, zu dem Sie sich hier gerne anmelden können.

aktuell – aktuell – aktuell

Seit gestern haben wir wieder Kinder bei uns im Haus. Da unsere Gastkinder zur Risikogruppe gehören, konnten wir keine Auszeit und Erholung für die Familien mehr anbieten. Wir haben uns auf die aktuellen Gegebenheiten eingestellt und die entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepte für unser Haus erstellt, um in einem ersten Schritt zunächst nur mit Kindern in kleinen festen Gruppen in der Familienherberge zusammenzuleben. Es ist so schön wieder Kinderlachen im Haus zu hören!

Wir arbeiten parallel mit Hochdruck an der nächsten Phase zur erweiterten Öffnung der Familienherberge im Juni. Wir halten Sie hierüber auf dem Laufenden, gerne auch über unseren neuen digitalen Eltern-Newsletter, zu dem Sie sich hier gerne anmelden können.

„Was kann man eigentlich mit einem Ball alles machen?“

Ja genau, diese Frage haben wir uns an einem Sport- und Bewegungsdienstag gestellt. „Ballangebot“ stand auf der Tafel. Da müssen sich die Mitarbeiter des Pflegeteams der Familienherberge Lebensweg schon etwas einfallen lassen.

Man nehme viele verschiedene Bälle in jeder vorhandenen Größe und andere Materialien und setzt sich an einen Tisch. Erst einmal haben wir die Bälle angefasst, denn jeder Ball fühlt sich anders an. Der eine Ball ist flauschig, der andere hat Noppen und wieder ein anderer kann man gar nicht in die Hand nehmen, denn so ein Gymnastikball ist nämlich ganz schön unhandlich. Warum ist eigentlich ein Basketball viel schwerer als ein Wasserball, obwohl dieser größer ist? Die Bälle werden nacheinander auf dem von Kind zu Kind gekugelt und aufgefangen. Aber die Bälle kann man nicht nur fühlen, sondern auch hören. So werden die Bälle nacheinander auf den Boden geprellt und die Unterschiede erhört.

Wisst ihr was so richtig schwer ist? In einem Team zu arbeiten, wo sich jeder auf den anderen verlassen muss. So hatten wir das nämlich dann, als wir alle einen Zipfel eines Bettbezugs in der Hand hatten und die Aufgabe war, den Ball in das kleine Planschbecken zu befördern. Aber auch diese Aufgabe haben die Kinder, gemeinsam mit den Mitarbeitern geschafft und alle hatten großen Spaß dabei.

So geht ein Mittag am Sport- und Bewegungsdienstag auch ganz schnell vorbei und alle sind ausgelastet und zufrieden. Wir sind mal gespannt was morgen alles auf dem Plan steht.